Donnerstag, 28. Juni 2012

Unzuverlässig, mutig und innovativ


(Aus der Reihe: Nachrichten)





Von der Website des Kochhaus GmbH:
Zartes Schweinekotelett an mediterranem Ofengemüse mit Kräuter-Ricotta-Dip



Unzuverlässig mit Wikipedia:

Wer schon immer Wikipedia misstraute hat nun noch mehr Grund zu bangen: denn Wikipedia breitet sich in die Fachbücher aus. Gerade musste ein juristisches Lehrbuch ("Juristische Arbeitstechniken und Methoden", von Prof. Bernd Holznagel und Mitarbeitern) aus diesem Grunde aus dem Verkehr gezogen werden - ganze Passagen wurden einfach aus Wikipedia herauskopiert!!


Mutig in Richterrobe:

das Urteil des Landgerichts Köln, das die religiöse Beschneidung von Kindern als strafbare Körperverletzung einstuft. Mit dem Hauptargument, dass religiöse Präferenz der Eltern keine Entschuldigung für eine nicht notwendige OP am Kind sein kann, und nicht schwerer zu gewichten ist als das Selbstbestimmungsrecht des Kindes. Zudem habe laut BGB jedes Kind Anspruch auf eine gewaltfreie Erziehung. Zumal das Kind später selbst über seine (Religionszugehörigkeit genauso wie) Beschneidung entscheiden kann.

Es gibt natürlich einen großen Aufschrei der religiösen Gruppen, und das Urteil (das rechtskräftig ist, also nicht mehr juristisch anfechtbar) ist weit und breit wohl einzigartig. Es ist zwar nicht für andere Gerichte bindend, aber sehr wohl die deutsche Rechtsprechung beeinflussend
Aber was JanaBlog dabei erst klar geworden ist: dass im deutschen Gesetz ausdrücklich die Beschneidung von Mädchen verboten ist, nicht aber die der Jungen. Warum eigentlich?


Innovativ mit Koch-Läden:

anders gesagt: mit begehbaren Kochbüchern! Für den Deutschen Gründerpreis dieses Jahres war gerade die Kochhaus GmbH nominiert.
Lebensmittel nicht nach Packungen einkaufen, sondern exakt danach, wie viel man von dem Jeweiligen für ein spezielles Rezept braucht– endlich erfunden!
Also: Auf Tischen sieht man Rezepte ausliegen, die kann man mitnehmen zusammen mit den bereits abgewogenen Lebensmitteln - ohne ewig durch einen Supermarkt herumirren zu müssen, zu große Packungen verschwenden zu müssen, ohne eine Zutat zu vergessen - zu hause die Sachen umstandslos in die Pfanne oder ähnliches werfen.
Auf SAT1 hat JanaBlog schon letztes Jahr einen Test gesehen, ob es besser ist herkömmlich oder in solchen Läden einzukaufen, Ergebnis: das Einkaufen inklusive Kochen kostet nur die halbe Zeit im Vergleich zum normalen Vorgehen! Der Geschmack der Mahlzeiten mindestens gleichwertig. Nur ein wenig tiefer in die Tasche muss man greifen...

Bisher Läden in Berlin und Hamburg, bestimmt vor weiterer Expansion stehend!









* Ist im Netz allerdings vom "Erdboden verschwunden", wenn man das über das Web so sagen kann. Wer es findet, bitte gerne nachreichen!


Keine Kommentare:

Kommentar posten