Mittwoch, 7. März 2012

Gesundes Essen: eine Illusion?

(Am Tag der gesunden Ernährung)

Gesundes oder ungesundes Essen gibt es nicht, was Kinder in der Schule Essen ist egal, und Frauen sind dicker als Männer.

Oder?

- Essen in der Schule von Fast Food und Ungesundem auf wirklich Gesundes umzustellen bringt für das Gewicht der Kinder ---genau: nix. Gar nichts!!! * Die übergewichtigen Schüler profitieren davon gar nicht, all die (zum Beispiel von Frau Obama öffentlichkeitswirksam betriebenen) Kampagnen können also sofort eingestellt werden (und die Ressourcen sofort auf etwas anderes umgeleitet werden).
(Erst einmal spekulative Begründung übrigens: Die Schule hat einfach zu wenig Einfluss, die Essensgewohnheiten werden früher im Leben festgelegt und außerhalb der Schule stark gepflegt.)

-Fast jeder zweite in den OECD- Staaten gilt als übergewichtig, jeder sechste gilt als fettleibig. Allerdings: entgegen dem Volksmund erhöhen sich die Zahlen an Übergewichtigen in einigen Ländern gar nicht, und zwar seit zehn Jahren nicht!
In Großbritannien zum Beispiel hat sich die Zahl nicht erhöht. In den USA schon. Und in Deutschland auch!

- Auch gemäß dieser frischen OECD-Studie:
Insgesamt sind Frauen häufiger fettleibig als Männer, (allerdings sind die Männer dabei, aufzuholen. Und während soziale Unterschiede für Frauen diesbezüglich sehr entscheidend sind ( schlecht ausgebildete Frauen sind zwei- bis dreimal häufiger fettleibig als besser gestellte Frauen), macht es für die Fettleibigkeit der Männer fast nichts aus, aus welcher Schicht sie kommen.

-Es gibt kein gesundes Essen! Laut eines Versuchs der ARD mit Tim Mälzer ** kann man sich weder krank-, noch gesund essen. Ein gesunder Mensch kann danach also alles essen, was er will.
Mit dem Versuch mit 45 fitten jungen Männern kam heraus, dass zum Beispiel der Gesundheitszustand, die Blutwerte, Cholesterinspiegel (!) nach einem Monat unverändert blieben, egal ob es sich um die gesund essende oder die sich nur von fast Food ernährende Gruppe handelte. Sogar die Gewichtszunahme blieb immer unter einem Kilo!

Ganz schön provokativ und vor allem: kurzfristig.
Ist eine solche Studie unverantwortlich? Eine solche Sendung von der ARD? Oder erleichtert sie das Leben denjenigen, die in großer Angst vor falschem Essen leben und jetzt vielleicht zwischendurch tatsächlich einmal im Monat Pommes essen können?

Und überhaupt, was sollen wir von all dem halten????

JanaBlog ist verwirrt und hat den Eindruck, dass man über Ernährung reichlich spekuliert, aber noch praktisch nichts weiß.

Aber was meint ihr?

Schmeißt ihr jetzt alle Regeln über Bord?

Habt ihr fürs Essen überhaupt Regeln?








* Journal Sciology of Education, Prof. J. Van Hook, Penn State University.
** " Tim Mälzer: Der Ernährungs-Check", ARD, gesendet am 27.2.2012

Kommentare:

  1. ich glaube nur an meine eigene studie, wuerde jeder professor sagen. denn der weiss, dass erst das system und deren parameter ueberprueft werden muessen, um die ergebnisse fuer voll zu nehmen. sind die männer mit dem cholesterin alle beschäftigt? in welcher einkommenskategorie? sport kein sport? familie freunde? wieviele menschen wurden befragt? wo?
    du kennst es doch selbst, wenn man eine aufgabe hat, die einem spass macht, kann man essen, was man will, man nimmt nicht zu.

    und tim maelzer. ich weiss nicht, ob er fuer dich und mich so eine autorität sein kann, oder? beste diät ist ja bekanntlich rinderfilet mit salat oder war es hummer oder kaviar ? wer mit soviel guten lebensmittel wie dieser herr zu tun hat, der kann auch den burgerdreck von mac donalds essen.

    ach zum thema erziehung: ich habe nicht dieses theater mit schokoladenaufstrich, diesen ketch-up-terror oder fast-foodburgerterror. sie steht auf kaviar oder frische karotte, bachsaibling oder luftgetrocknete salami oder frische kräuter pur! und das hat was damit zu tun, dass man ihr nicht diesen lebensmittelindustriedreck mit nur suess und verdickungmittel gibt.
    also, unverarbeitete frische ingredienzien und auch spass haben im leben, nicht soviel geld fuer consumermuell ausgeben, dann wird man nicht dick. dann geht auch ab und zu fast-food-schrott essen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Studien: bezüglich Ernährung meistens tatsächlich unseriös durchgeführt in meinen Augen.

      Tim Mälzer: wenn man seine Autorität an der Qualität seines Restaurants in der Sternschanze, Hamburg misst, dann kommt man nicht weit…

      Ingredienzien: ein erster Schritt wäre, alles zuckerhaltige mit Warnzeichen zu versehen, finde ich. Wir gehen damit schon sehr unbekümmert um!

      Bachsaibling! So so.…

      Löschen
  2. ja, ja, ist doch lecker nicht wahr!? gutes kind.

    AntwortenLöschen